Zum Hauptinhalt springen

Schwerte gegen Rechts feiert Geburtstag

Seit 11 Jahren gibt e In Schwerte das „Bündnis gegen Rechts“. In dieser Zeit wurden viele Aktionen und Veranstaltungen gegen die rechte Szene und die AFD  durchgeführt. Das Bündnis engagiert sich auch an den Gedenkveranstaltungen zum 8. Mai (Antikriegstag) und zum 9. November (Gedenken an die Reichspogromnacht 1938). Das Bündnis unterstützt die Seebrücke - Sichere Häfen für Flüchtlinge und führte verschiedene Kulturveranstaltungen gegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit durch. DIE LINKE in Schwerte war Gründungsmitglied des Bündnisses gegen Rechts und arbeitet in den ganzen Jahren aktiv im Bündnis mit. Bündnis gegen Rechts ist ein wichtiger Teil  des bürgerschaftlichen Engagement in Schwerte Das zeigte sich auch bei der Geburtstagsfeier, die in Form eines großen Festivals auf dem Gelände der Heidekneipe stattgefunden hat. Es haben ca. 800 Besucher an der Veranstaltung teilgenommen. Viele gesellschaftliche Gruppen aus Schwerte (z. B. Arbeitskreis Asyl, Amnesty… Weiterlesen


Freiheit für Julian Assange

Für das Handeln der Bundesregierung, insbesondere das der Außenministerin Baerbock, in Bezug auf den Umgang mit Julian Assange, muss man sich schämen. Hat sie sich vor Ihrem Amtsantritt noch unmissverständlich für eine Freilassung Assanges ausgesprochen, duckt sie sich jetzt weg und lässt Fragen auf Abgeordnetenwatch.de zu diesem Thema unbeantwortet. Am 16.06.2022 hat die britische Innenministerin Priti Patel der Auslieferung von Julian Assange, der seit Jahren im britischen Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh in Isolationshaft sitzt, an die USA zugestimmt. Nach erfolgter Auslieferung drohen Julian Assange 175 Jahre Haft und damit ein Tod im Gefängnis, obwohl er keine Straftat begangen hat. Als Journalist hat er wie ein Journalist gehandelt.  Er hat ein Kriegsverbrechen öffentlich gemacht. Weiterlesen


Wohnkostenlücke immer größer!

In den letzten Jahren sind die Immobilienpreise, Grundstückspreise und damit die Mieten erheblich gestiegen. Das betrifft vor allem die Mieten der großen Wohnungskonzerne wie Vonovia, LEG,  Deutsche Wohnen etc., die in dieser Zeit ihre Profite erheblich steigern konnten. Immer weniger Sozialwohnungen Immer mehr Wohnungen fallen aus der Wohnungsbauförderung, dem sozialen Wohnungsbau, heraus. Gab es im Jahr 2006 noch 2,09 Mio. Sozialwohnungen, ist die Zahl inzwischen auf 1,13 Mio. (2020) gesunken. Dementsprechend steigen die Mieten. Der Anteil der Wohnkosten am verfügbaren Haushaltseinkommen beträgt im Durchschnitt 25,9%. Bei den armutsgefährdeten Haushalten liegt dieser Anteil bei 49%. Die Bezieher von Arbeitslosengeld II (Hartz IV) haben neben dem Anspruch auf einen existenzsichernden Unterhalt auch den Anspruch auf Erstattung der Wohn- und Heizkosten „in tatsächlicher Höhe bis zu einer »angemessenen« Obergrenze“. Weiterlesen


Peter Weyers

Wahlkampfveranstaltung

Kultur und Politik Bernice Ekoula Akouala und das Original Ruhrtaler Moritatentrio Heimatscholle (vorwiegend fest kochend) bildeten das Rahmenprogramm für eine Wahlkampfveranstaltung der Partei „Die Linke“ am 29.04.2022 in der „Heidekneipe“, in Schwerte. n der März-Ausgabe des Straßenmagazins „bodo“ war Peter Weyers, Beisitzer im Vorstand des Stadtverbandes von „Die Linke“  auf Bernice Ekoula Akouala aufmerksam geworden, die als „Spoken-Word“-Künstlerin ihre Perspektive von (Alltags)-Rassismus auf die Bühne bringt. In beeindruckender Weise sorgte sie auf der Bühne der Heidekneipe für gespannte Stille unter den 50 Gästen und konfrontierte sie mit der Frage, ob diese nicht eigentlich die „Minimalpigmentierten“ seien, wo doch der Ursprung des menschlichen Lebens aus Afrika stamme.   Die  Begeisterung nach ihrem Auftritt und das Interesse an Ihrer Person waren groß. Musikalisches und humoristisches Lokalkolorit lieferte das Ruhrtaler Moritatentrio um den gewesenen… Weiterlesen


Karl-Heinz Schimpf

Armut in Schwerte – nix genaues weiß man nicht!

Im Ausschuss für Bürgeranregungen und Bürgerbeschwerden hat die Linke einen Bürgerantrag gestellt, der die Stadt auffordert, einen ausführlichen Bericht über die soziale Lage in der Stadt zu erstellen, der in den Folgejahren regelmäßig fortgeschrieben wird. Nur wenn diese Informationen vorliegen, kann eine Strategie gegen die Armut in unserer Stadt entwickelt werden. Dieser Sozialbericht soll insbesondere auch Informationen über die soziale Lage in den einzelnen Stadtteilen auswerten. Für die Erstellung und regelmäßige Fortschreibung des Berichtes müssen entsprechende personelle und finanzielle Ressourcen zur Verfügung gestellt werden. Der Ausschuss hat beschlossen, diesen Antrag in den Sozialausschuss zu verweisen. Die Ratsparteien begrüßten das Anliegen grundsätzlich. Ob auch die entsprechenden personellen Ressourcen zur Verfügung gestellt werden, wird sich in der nächsten Sitzung des Sozialausschusses im Mai 2022 zeigen. Weiterlesen

Termine