Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Dieter Reichwald

Wenn nicht jetzt, wann dann? LINKE fordern städtisches Wohnungsbauunternehmen

Die Zeit ist reif, meinen sowohl Partei als auch die Ratsfraktion der Schwerter LINKEN.

Mit der Vermarktung des Baugebietes „Auf dem Knapp“ werden nicht unbeträchtliche Mittel in den Schwerter Stadtsäckel fließen. Diese Gelder sollten nicht in den Tiefen des Stadthaushaltes verschwinden , sondern sollten zielgerichtet in den Aufbau einer stadteigenen Gesellschaft gesteckt werden. Diese Gesellschaft sollte entweder als Tochtergesellschaft der bestehenden Immobilien-Entwicklungs-Gesellschaft (IEG) oder als eigenes neues Unternehmen entstehen. Damit wäre sichergestellt, dass sich die Stadt direkt als Bauherr – insbesondere für den öffentlich geförderten Wohnungsbau – aufstellen könnte. Außerdem bestünde die Möglichkeit, mit dem Ankauf von sogenannten „Schrottimmobilien“ und deren Sanierung einerseits Stadtentwicklung zu betrieben und andererseits bezahlbare Wohnungen zu Verfügung zu stellen.

 

Stadtverband der LINKEN in Schwerte und LINKE Ratsfraktion Schwerte